Freies Radio Konstanz
Radio Wellenbrecher
War 11 Tage on air und will eine
Dauerfrequenz jetzt!
(Radio Island)

Medientheorie
zu Freien Radios


Willkommen Mitglieder Nachrichten Suche Links Kalender
  Sie sind nicht eingeloggt. Log in Mitglied werden
Sie sind hier: Startseite » Comeback f├╝r Konstanzer Radio Wellenbrecher?



Radioraum


im DGB-Haus, Beyerlestr. 1



Freie Radios :

Comeback f├╝r Konstanzer Radio Wellenbrecher?

Artikel von Fritjof Schultz-Friese in der Bodensee Rundschau vom Donnerstag, 02 November 2006


Konstanz (fsf) Vier Tage, 96 Stunden Non-Stopp, ging die freakige Gemeinde ÔÇ×Initiative freies Radio in Konstanz / Radio WellenbrecherÔÇť auf Sendung. Im provisorischen Studio in der Cherisy-Kaserne, im Block 2, unterm Dach, zwischen Ger├╝mpel und alten Sofas, l├Ąuft der Jingle: ÔÇ×Wenn mal alles wieder schief l├Ąuft, einfach einschalten auf 94,4 MHzÔÇť.

Auf die Probesendung haben die Radio-Enthusiasten zwei Jahre gewartet, m├Âglich ist diese weil die Schweiz gegen das Deutschland Radio Berlin ihr Veto wegen m├Âglicher ├ťberreichweiten eingelegt hat. Diese wollten ab Juli mit 200 Watt vom Telekomhochhaus Konstanz senden. Doch daraus wurde nichts. Die Firmierung ÔÇ×Radio WellenbrecherÔÇť ist ein Comeback und erinnert an die Hausbesetzerszene in den 80er Jahren am Konstanzer Fischmarkt. Die einstigen Revoluzzer bauten sich einen mobilen Radiosender und wollten das Volk aufmischen bis sie geschnappt wurden. Die Nachfolger wollen legal senden und warten jetzt auf eine feste Frequenz.

Der 34-j├Ąhrige Koch Harald Brems, heute Sozialhelfer, legt die neueste Musik-CD auf. Der CD-Player ist ein Profi-Ger├Ąt von einer Disco und das Mischpult vom Freien Radio Freudenstadt geliehen. Der Sender selbst ist vom Landesamt f├╝r Kommunikation (LFK) in Stuttgart. F├╝r den sechs Meter hohen Antennenmast hat der Hauseigent├╝mer, die Neue Arbeit, einige Dachpfannen abgedeckt. Mit 15 Watt sind sie im Stadtkern von Konstanz und mit viel Gl├╝ck bis in die Schweiz zu h├Âren. Innerhalb von Stunden haben sie eine feste Fan-Gemeinde, die sie mit Infos aus der Region sowie Musik spicken.

Die vier Tage Sendefrequenz hat das Team ÔÇ×Radio WellenbrecherÔÇť 2000 Euro gekostet. Das ist ihnen der Spa├č wert. Das Geld haben sie durch Partys, Hotdog-St├Ąnde an der Uni sowie Spenden und Mitgliedsbeitr├Ąge verdient. Bei einer dauerhaften Sendefrequenz - bereits beantragt - hoffen sie auf Unterst├╝tzung aus Landesmitteln sowie GEZ-Geb├╝hren. Sie wollen in Konstanz, von Studenten f├╝r Studenten und andere, ein freies Radio machen, dabei lehnen sie kommerzielle Werbung sowie Sponsoring ab. Auch soll es bei ihnen laut Statuten keinen Rassismus, Antisemitismus, Sexismus bis Werbung f├╝r politische Parteien geben. Sie setzen auf die Spontanit├Ąt ihrer Zuh├Ârer, die sich an der Sendung mit redaktionellen Beitr├Ągen sowie Musik beteiligen k├Ânnen. Im Probelauf gab es Beitr├Ąge der Exil-Iraner Ali und Solale Schirasi sowie Masoud in deutscher und iranischer Sprache mit Information ├╝ber die einstige Heimat mit Musik und Lesung eigener Romane und Gedichte. Des weiteren ├╝ber das Stadttheater sowie Kurzfilmtage im alternativen Zebra-Kino und Sendung ÔÇ×Frauen im IndirockÔÇť mit Songs und Interpreten bekannter Frauen und Bands wie Juliette Lewis.

Seit zwei Jahren probt die ÔÇ×Initiative Freies Radio in Konstanz / Radio WellenbrecherÔÇť den Aufstand im ├äther, wobei ihre Redaktionsadresse in Konstanz die Beyerlestra├če 1 im DGB-Haus ist. Hier treffen sich Nicole Niederm├╝ller (eine Dame fragt man nicht nach ihrem Alter!), die mit der LFK gut ein halbes Jahr die Formalit├Ąten bis Sendefrequenz ausgehandelt hat sowie heute verantwortlich f├╝r das Programmschema ist, Stefan Winkler (Informationswissenschaftler promovierend), Harald Brems (Koch-Sozialhelfer), Marc Eberlin (Literaturwissenschaftler), Andrej Eberling (studiert Information und Dokumentation), Corina J├Ąger (Dipl. Sozialarbeiterin) und der allgegenw├Ąrtige Charly Dreher (der Oldie im Team mit sch├╝tterem wei├čem Haar als Zopf gebunden) der in Konstanz mit 3500 LPs sowie ├╝ber 1800 CDs die wohl gr├Â├čte Musiksammlung hat. (Im Aufmacherbild die Redaktion mit Namen von links nach rechts).



Ohne Chefs