nadir start
 
initiativ periodika archiv adressbuch kampagnen aktuell

Istambul: Festnahmen in der Tuerkei

                          

Wir veröffentlichen eine Erklärung des Rechtsbüro des Volkes in Istanbul zu den heutigen Zwischenfällen bei Studentenprotesten: Guten Tag! Unsere Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Angriff des Staates auf de Gedenkfeierlichkeiten anläßlich des Massakers vom 16. März 1978: Die Gedenkfeiern sollten in Beyazit vor der Fakultät für Pharmazeutik, dem Ort des Massakers, stattfinden. Zuerst kamen um 10.30 Uhr der Vorsitzende der ÖDP, Ufuk Uras, und die Parteianhänger. Sie wurden auf der Stelle festgenommen. Der Versammlungsort der "Plattform für Rechte und Freiheiten" waren die Vezneci Autobus- Haltestellen. Diese wurden ebenfalls von der Polzei umzingelt. Wir begaben uns gegen 11.00 Uhr als Beobachter zum Versammlungsort.Es kam jedoch zu keiner Versammlung. Die Autobushaltestellen wurden unter die Kontrolle der Polizei gestellt. Von hier aus versuchten wir durch verschiedene Eingänge der Universität dorthin zu gelangen. Alle Eingänge wurden aber von der Polizei versperrt. Der Beyazit Platz wurde komplett von der Polizei umzingelt. Außerdem wurden die dem Platz gegenüberliegende Hauptstraße und die Straßenbahnlinie umkreist. Beginnend bei Laleli und Cemberlitas wurden Kontrollpunkte bestimmt und alle Passanten durchsucht. Wir konnten, an der Rückseite der Universität spazierend, zum Platz vordringen. Als wir auf dem Platz ankamen, trennte sich Ra. Metin Narin von uns, um mit den Reportern zu sprechen. Der Chef der Sicherheitsabteilung befehligte Ra. Metin Narin festzunehmen, nachdem er diesen persönlich erkannt hatte. Er wurde sofort in die Sicherheitsabteilung überstellt. Wir erfuhren von den Menschen in der Umgebung, daß es seit dem Vormittag zu Festnahmen gekommen war. Sie konnten uns keine Zahlen und keine Namen nennen. Nach der Festnahme von Metin Narin begannen wir gegenüber dem Platz zu warten. Vor unseren Augen wurden ungefähr 10 Autobusse voll mit Menschen in die Sicherheitsabteilung gebracht. Nachdem Versammlung und Gedenkfeier nicht verwirklicht werden konnten, kamen die im Universitätsgebäude befindlichen Studenten zusammen und begannen in Richtung Eingang zu marschieren. Später änderten sie jedoch ihre Meinung und begaben sich vor die Fakultät für Rechtswissenschaften, wo sie eine Gedenkfeier abhielten und später auch wieder auseinandergetrieben wurden. Nachdem die Studenten auseinandergetrieben worden waren, rückte auch ein Teil der auf dem Platz befindlichen Soldaten und Polizisten ab. Metin Narin wurde um 16.00 Uhr freigelassen. Abends um 16.45 Uhr wurde die Hochschule für Fremdsprachen von Aktivisten des IYÖ-DER (Istanbuler Hochschulverein) besetzt. Sie forderten die Rechenschaft der Verantwortlichen für das Massaker vom 16. März und die sofortige Freilassung aller Festgenommenen. Die Polizei griff die Studenten, welche die Schule besetzt hatten, mit Gasbomben an. 9 im Gebäude befindliche Schüler wurden schwerverletzt festgenommen. Derzeit befinden sich in der Notaufnahme der Haseki und Capa Krankenhäuser zahlreiche Verletzte. Wir brachten in Erfahrung, daß sich in der Notaufnahme des Capa Krankenhauses mehr als 100 verletzte Personen befinden. Die Notaufnahme und die Umgebung wurden von der Polizei umzingelt, niemand wird vorgelassen. Wir erfuhren auch, daß sich Verletzte im Haseki Krankenhaus befinden. Wir konnten die Zahl der Festgenommenen und deren Namen immer noch nicht feststellen. Ein Großteil der Festgenommenen wird in der Sicherheitsabteilung festgehalten. Bisher wurde noch niemand zur politischen Abteilung überstellt. Wir behalten die Entwicklungen im Auge. Mit freundlichen Grüßen Rechtsbüro des Volkes Millet Caddesi Dedepasa Sok. 5/1 Findikzade / Istanbul - TÜRKEI Tel - Fax: 0090.212.631.36.94 - 531.77.65 - 532.63.99

 

17.03.1999
Rechtsbüro des Volkes    Zurück zur Übersicht

Zurück zur Übersicht