Contite1.jpg (10220 Byte)

CONTRASTE IM MÄRZ 2013: Selbstbestimmt arbeiten · Interview mit Frigga Haug - Kompass für die politische Praxis: Die Vier-in-einem-Perspektive · Recht auf Arbeit? - Das Ganze des Lebens · Offenes Technologie-Labor: Neue Arbeit - Neue Kultur = OTELO · Parecon versus Peer-Produktion - Michael Albert: Beschreibung von Parecon - Christian Siefkes: Meine Zweifel an Parecon · Gedanken zu Wertewandel und Grundeinkommen - Von der Arbeit und Leistung  zu Freiwilligkeit und Füllebewusstsein +++ Breite Solidarität gegen Zwangsräumung in Berlin-Kreuzberg: "Die Häuser denen, die drin wohnen" +++ elis.corner: Körperliche Arbeit +++ 8. Stuttgart Open Fair - Endstation: Alle einsteigen! · Gründungskonvent zum BürgerInnenparlament: Rückbesinnung auf die "res publica" +++ Libertäre Bildung als Kristallisationspunkt für AktivistInnen, Theorie-Orientierte, pragmatische UtopistInnen und Betroffene: Gemeinsam radikaler hinterfragen +++ Netzwerk News: Zu viel vom Schlechten - Herrschaftskritik aus linksradikaler Sicht +++ Herrschaftsfreie Ökonomie: Geld und Eigentum abschaffen! - ... und warum das noch lange nicht reicht! +++ Sich gegenseitig unterstützen - Herrschaftsverhältnisse aufkündigen, Teil 2: Sabotage im Alltag +++ Politikwissenschaft: Fachbuch zur Piratenpartei  +++ Ticker Repression und Rechtsfälle +++ Kritik der vereinfachten Welterklärungen (den Kopf entlasten - Teil 5) Gesammelte Beispiele - "Verschwörungstheorien"  vorgestellt +++ Bürgerenergie Berlin eG: Regional - erneuerbar - bürgereigen - Genossenschaft will das Stromnetz der Hauptstadt in Bürgerhand organisieren · Bürgerenergiegenossenschaft Wolfhagen eG: Genossenschaftliches Vorzeigemodell auf gutem Weg - Stadtwerkebeteiligung wird realisiert +++ u.v.m.

Monatszeitung für Selbstorganisation

 

BERINGHOF-GEMEINSCHAFT
für ganzheitliches Leben e.V.

 

Es gibt die Beringhof-Gemeinschaft seit April 1990. Mit zur Zeit 9 Erwachsenen und 9 Kindern zwischen 6 Monaten und 54 Jahren leben wir als Gemeinschaft auf dem alten Gut Beringhof: ein geräumiges Wohnhaus und drei große Nebengebäude liegen direkt an der Ruhr zwischen Feldern und den ersten Hügeln des Sauerlandes, eine 3/4 Bahn- oder Autostunde östlich von Dortmund. Es ist ein besonders schöner und stiller Ort. Wir betreiben ein kleines Seminarhaus, das als Ort der Begegnung und Heilung im ideellen Mittelpunkt unseres Projektes steht. Außerdem befindet sich eine BIOLAND-Imkerei im Aufbau.  

Die Basis unseres Zusammenlebens bilden unsere vier Orientierungspunkte und die Erkenntnis, dass der übliche Lebensstil in unserer konsumorientierten Gesellschaft uns selbst und alles Leben auf dieser Erde ruiniert. Wir haben uns deshalb zu diesem Gemeinschaftsexperiment zusammengefunden und wollen eine neue Lebensweise mitentwickeln. Wir meinen, dass es über technische und politische "Umweltschutzmaßnahmen" hinaus ansteht, uns selbst, unser Bewusstsein und Handeln tiefgreifend zu verändern. Wir befinden uns auf der Suche nach einer Lebensweise, in der unsere Beziehungen zu uns selbst, zu anderen Menschen und zur Natur tragend sind. Dabei erleben wir Gott - wie auch immer wir ihn verstehen - als Quelle und die Gemeinschaft als Unterstützung.

Orientierungspunkte für unsere Veränderung sind:

 

Wir wollen gemeinschaftlich leben, um unsere Ängste angesichts der Zukunft ebenso miteinander teilen zu können wie unsere Ideen, unsere Kreativität und Lebensfreude. Dazu gehört auch, dass wir Menschen in unser Haus einladen und über Seminare, Feste, gemeinsames Arbeiten andere an unseren Erfahrungen teilnehmen lassen. Gemeinschaftlich leben heißt für uns u.a.: Einkommensgemeinschaft, Konsensentscheidungen, gemeinsame Wochenplanung, gemeinsame Hauptmahlzeit, regelmäßige Gruppenabende, Gruppenwochenenden und Supervision.

 

Wir wollen ökologisch leben und bemühen uns um eine Alltagspraxis, die der Erde weniger schadet: in Fragen von Heiz- und Verkehrsenergie, Ernährung, Konsumgewohnheiten, Bauen und Renovieren.

 

Wir wollen einfacher leben in dem Sinne, dass wir uns von unseren Konsumzwängen mehr und mehr lösen und mit weniger materiellem Aufwand zu leben lernen.

 

Wir wollen spirituell leben im Sinne einer nach innen gerichteten Verwurzelung. Wir suchen nach Formen von Spiritualität, die das Bewusstsein wachsen lassen, daß wir Teil des Lebensnetzes Erde sind. Dabei wollen wir von allen Religionen lernen und Neues entwickeln. Übungen der Achtsamkeit, Meditation und selbstentwickelte Rituale sind Schritte auf unserem Weg zu einer Spiritualität im Alltag.

Wir verstehen uns als Teil einer globalen Aufbruchsbewegung. Die Vernetzungsarbeit der Gemeinschaften ist uns daher wichtig. Wir sind Mitglied in den Netzwerken Holon, Come together und Kommuja und treffen uns immer wieder mit Gemeinschaften aus der Region. Der Großteil unserer Arbeit fließt jedoch in unser lokales Projekt, um hier vor Ort politisch tätig zu sein: d.h. wir suchen nach Möglichkeiten der Verbreitung unserer Visionen, Erfahrungen und Experimente mit einer neuen Lebensweise und wünschen uns, die Zusammenarbeit mit regionalen Gruppen und Stellen zu vertiefen.  

Doch das, was wir nach Außen bringen wollen, müssen wir zuerst im Inneren finden. Dies ist eine der größten Herausforderungen und braucht die innere Arbeit der einzelnen Menschen sowie den Austausch darüber in der Gruppe. Wir glauben, dass sich daraus ein Leben entwickelt, das die Einzelnen mit Zufriedenheit, Hingabe und Begeisterung erfüllt, eingebunden in ein größeres Ganzes.  

Weitere Informationen, Programm anfordern, Bedingungen zur Mietung des Seminarhauses:  

Beringhof Gemeinschaft e.V.

Zum Beringhof 3

58739 Wickede/Ruhr

Tel.: 02377/33 51

Email: beringhof@t-online.de

 

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: CONTRASTE
Copyright © 1999 CONTRASTE Monatszeitung für Selbstorganisation
Stand: 07. August 2008