HDP legt Einspruch gegen Wahlergebnis in sechs Städten ein

Die Demokratische Partei der Völker (HDP) bereitet einen Widerspruch gegen die Wahlergebnisse in sechs Städten in der Türkei und Kurdistan am 1. November vor. Die HDP erhält nach derzeitigen Ergebnissen 59 Sitze im Parlament.

Meral Danis Bestas, Ko-Vizepräsidentin und Abgeordnete für Adana, sagte, wegen 4968 Stimmen in Adana, 98 Stimmen in Mersin, 198 in Dersim, 1000 Stimmen in Antalya, 4000 Stimmen in Erzurum und 2226 Stimmen in Ardahan hätten sie Sitze verloren, gegen diese Ergebnisse würden sie Einspruch einlegen.

„Das erste Mal in der türkischen Geschichte wurden Mitglieder der Wahlkomittees vom Vorsitzenden der Stimmauszählung gezwungen, die Wahlunterlagen abzuzeichnen. Das geschah systematisch vor Schließung der Wahllokale. Das ist ein klarer Beleg, dass die Wahlunterlagen später manipuliert werden konnten. Dies ist einer der Hauptgründe für die Diskrepanzen bei den Wahlergebnissen (…) Wir werden Widerspruch einlegen bei den Wahlkomittees der Städte, beim Hohen Wahlkomittee (YSK) und wenn das nichts nützt, beim Verfassungsgericht und beim Gerichtshof für Menschenrechte. Wir werden das bis zuletzt verfolgen und ein Ergebnis bekommen.“

KurdishQuestion.com, 05.11.2015, ISKU

ISKU | Informationsstelle Kurdistan